Das wahre St. Barth

Die Promi-Insel ist in Wirklichkeit ganz anders

Klatschpresse und Hochglanzmagazine bringen in regelmäßigen Abständen auf den Punkt, was die Welt von der kleinen Karibikinsel St. Barth zu halten hat.

Es ist in der Regel das Portrait von zwei Wochen des Jahres, wenn über die Weihnachtsfeiertage VIPs, Promis und Multimilliardäre die kleine Karibikinsel Saint Barth in Beschlag nehmen.

Doch was mach den wahren Mythos „St. Barth“ aus? Und warum gibt es in der Karibik kaum eine bessere Insel, um eine unschlagbare Zeit zu zweit zu verbringen?

Eine Insiderin erzählt

Wir haben jemanden gefragt, der es wissen muss: Mareike Hermann, die Sales- und Marketing-Chefin des legendären Eden Rock Hotels. Schon an ihrem hauchfeinen französischen Akzent ist abzulesen, dass die Insel ein fernes Stück Frankreich ist.

„Es ist das `art de vivre´, das ganz St. Barth in den eleganten, lässigen chic der Côte d’Azur hüllt“, erzählt sie: „Es ist hier so, wie es in St. Tropez vor 30 Jahren noch war – höchst exklusiv, weil nicht jeder herkommt und die Anreise in Kauf nimmt.“ Wer es dennoch tut, findet eine Insel, die so einzigartig ist wie keine.

Die Insel ist ein Dorf

Mareike Hermann vergleicht sie mit einem einzigen großen Resort, denn auf den 25 km² bündeln sich Möglichkeiten so vielfältig wie die puderfeinen Sandkörnchen an den 20 Stränden. Dependancen von Pariser und New Yorker Spitzengalerien, Designer-Boutiquen, Tauchreviere in 15 Minuten Entfernung, traumhafte Segelreviere vor der Haustür, 60 Restaurants von Strandbar bis Relais & Châteaux-Küche (angeblich den besten der Karibik)….

Hier ist jeder ungestört und darf so sein, wie er ist

Was aber das ganz besondere Lebensgefühl ausmacht, ist die unglaubliche Sorglosigkeit der Insel, die letztlich auch ausschlaggebend für die hohe Promidichte sein mag. „Hier kann jeder machen, was er will, auch die Prominenten“, berichtet Mareike Hermann: „Selbst die Paparazzi wahren hier die Privatsphäre.
Im Restaurant speisen Pärchen im T-Shirt neben Gruppen in Anzug und Robe und ich kann mich nicht erinnern, wann ich mein Auto zuletzt abgeschlossen oder auf meine offene Tasche aufgepasst habe.“ St. Barth, diese Miniinsel mit Resort-Feeling, ist ein Leben und Leben lassen, wo Einheimische und betuchte Gäste dieselben Bars besuchen und es keine Kriminalität gibt. Dafür die Chance, drei Urlaube in einen zu packen: Relaxen, Shoppen und aktiv sein.

Vielfalt auf engstem Raum ist das wahre Markenzeichen von Saint Barthélemy von dem man sagt: “St. Barth is heaven on earth and the angles there like to have fun“. Hier herrscht eine lebenslustige Sorglosigkeit, für die man nicht einmal fünf Minuten zum Akklimatisieren braucht. Einfach, weil jeder tun und lassen kann, was ihm beliebt. Und was gibt es schöneres für eine unbeschwerte Zeit zu zweit?