Gawler Ranges Nationalpark

Emus vor dem Zelt & Traumlandschaften vor der Linse

Es gibt Orte, die selbst für australische Verhältnisse alle Rahmen sprengen. Und es gibt Safaris, die eine ungeahnte Nähe zulassen – zur Natur, den Tieren und dem Land.

Salzsee im Gawler Ranges NationalparkEin Salzsee, dessen blendendes Weiß so vollkommen ist, dass man die Orientierung verliert. Eine brettebene, abends lachsrosa und veilchenblau schimmernde Unendlichkeit, auf der sich die Schatten von Keilschwanzadlern wie Geister bewegen. Pelzige Koalas, deren Puschelohren ein wenig an den schlimmsten bad-hair-day erinnern, turnen in der Mikirra Station auf Augenhöhe durch Eukalyptussträucher. Steinerne Orgelpfeifen, die seit 1.500 Millionen Jahren der australischen Sonne trotzen.
Pelikane auf Beutezug Echse im Gawler Ranges NationalparkIm Gawler Ranges Nationalpark wird jede Safari ein lebendiges Bilderbuch, was vor allem auch Kinder immer wieder begeistert! Hier treffen Sie auf völlig „untypische“ Safari-Tiere die zumindest dem Namen nach von einem anderen Planeten stammen: Thermometerhuhn und Haarnasenwombat, Ameisenigel und Kängurus am Frühstückstisch lassen große und kleine Outback-Fans einfach nur staunen. Das ganze Tiertheater findet in den Gawler Ranges auf einer Bühne statt, deren Schönheit das Speichervolumen jeder Hochleistungskamera sprengt!

Im Gawler Ranges Nationalpark finden sich irre FotomotiveVor allem die Unmittelbarkeit, mit der Australiens Tierwelt hier überrascht, ist beeindruckend: Mit den Flaschennasen-Delfinen – die gibt es wirklich! – kann man an der nahen Küste völlig gefahrlos im seichten Wasser spielen, die drallen Seelöwen lieben es, mit menschlichen Besuchern zu schwimmen. Das vergisst man ein Leben lang nicht!