Fidschi per Bilibili

Eines vorneweg: Es könnte feucht werden! Fidschianische Kanus, Bilibili, sind nämlich nicht mit den unsrigen zu vergleichen und entsprechen eher den rudimentären Formen eines Bambusfloßes. Doch wer wagt gewinnt. Eindrücke vom vollkommen archaischen Leben im Hinterland, in dem Tourismus nahezu ein Fremdwort ist. Keine Busgruppen, keine Massenabfertigung. Mit besagtem Bilibili, alternativ einem Boot mit Außenbord-Motor oder vielleicht noch komfortabler im Speedboot, geht es im Kriechgang oder rasant einen Fluss entlang, der durch ein grünes Niemandsland zu fließen scheint. Plötzlich tauchen immer wieder versteckte Buren-Hütten am Ufer auf, in denen man als Gast gerne bewirtet wird. Nicht, weil es ein Marketing-Gag ist, sondern aus dem einfachen wie selbstverständlichen Grund der Gastfreundschaft heraus. Ein feuchter Hosenboden ist also in jeder Hinsicht lohnend!