Expedition Spitzbergen

8-tägige Arktis-Expedition vom 25.07. – 01.08.2020

Die Besatzung von Le Boréal ist ein Team aus Experten, Wissenschaftlern und echten Seebären, die wissen, was sie tun. Deshalb wird diese Expedition eine Aneinanderreihung beeindruckender Momentaufnahmen zwischen Eisbergen, Tundra und Bergbaudörfern.

Wann immer möglich gehen Sie gemeinsam mit den Profis an Land, deren Fachwissen völlig neue Perspektiven auf die ohnehin berauschende Wildnis eröffnen. Von der nördlichsten Siedlung der Welt über schimmernde Sandsteinfelsen bis zu mystisch-hellen Nächten und mit etwas Glück natürlich Eisbären werden Sie einen intensiven Eindruck von der eisigen Welt jenseits der Zivilisation bekommen.

Höhepunkte dieser Arktis-Expedition:

• Virgohamna – Salomon August Andrées Ausgangspunkt zu
   seiner tragisch gescheiterten Ballonfahrt zum Nordpol
• Texas Bar – alles andere als ein Vergnügungsort
• Monaco-Gletscher – einer der schönsten und erhabensten
   Gletscher von Spitzbergen
• Ny-Ålesund – das nördlichste Postamt der Welt
• Kongsfjorden – der schönste Fjord von Svalbard
• Alkhornet – der Felsen der Vögel
• Geisterstadt Pyramiden

25.07. – 26.07.2020: Longyearbyen & Lilliehöök-Gletscher

25.07.2020: Longyearbyen/Spitzbergen Individuelle oder bequem über art of travel gebuchte Anreise nach Longyearbyen. Am Flughafen werden Sie bereits erwartet und zur Einschiffung auf Le Boréal gebracht.

26.07.2020: Lilliehöök-Gletscher Wenn Sie heute Morgen aus dem Fenster blicken, erwartet sie ein gigantisches Panorama. Flankiert Berghängen und 14 Gletschern liegt Le Boréal in der Kreuzbucht, wo das Eis bis ins Meer tauscht und ein Blumenmeer die Wiesen übersät.

Am Ende des Lilliehöök-Fjords bildet der gleichnamige Gletscher in einem Talkessel eine 7 km breite Front, an deren Ende Eisblöcke ins Meer brechen. Walrosse, Seevögel, Seehunde und Svalbard-Rene begleiten Sie vielleicht bei Ihrem Zwischenstopp in diesen einmaligen Gefilden.

26.07. – 27.07.2020: 14. Juli-Gletscher & Magdalenefjorden

26.07. – 14.07.2020: Gletscher des 14.Juli & Spitzbergen Am Eingang der Kreuzbucht liegt, passend zur Jahreszeit, der Gletscher des 14. Juli, so benannt von Fürst Albert I. von Monaco nach einer Expedition zu Beginn des 20 Jahrhunderts. In der Bucht leben zahlreiche Vögel wie Dreizehenmöwen, Dickschnabellummen, Weißwangengänse, Eiderenten und Papageitaucher, an Land lassen sich Polarfüchse und Rentiere beobachten.

Die nächsten Tage kreuzt Le Boréal in den Gewässern Spitzbergens, wobei der Kapitän den Kurs immer wieder an die wetter- und Eisbedingungen anpasst. Die Besatzung kann auf langjährige Erfahrung zurückgreifen, um Ihnen bestmögliche Ziele rings um Spitzbergen zu zeigen.

27.07.2020: Magdalenefjorden (Magdalenenbucht) Die Magdalenenbucht im Nordwesten von Spitzbergen wird flankiert von bizarr aufragenden, schneebedeckten Berggipfeln, tiefen Fjorden, Stränden und majestätischen Gletschern. Von Bord aus lassen sich oft Wale, Walrosse, Seehunde, Eiderenten, Seeschwalben, Eisbären und Polarfüchse beobachten, beim Landgang in Gravneset im Magdalenenfjord treffen Sie auf die Ruinen einer ehemaligen Walfangstation und die verlassenen Grabstätten der Walfänger, die hier bis ins 18 Jahrhundert hinein bestattet wurden.

27.07. – 28.07.2020: Virgohamna & Kreuzen im Eis

27.07.2020: Virgohamna Bis ins 17. Jahrhundert hinein lebten in der Bucht von Virgohamna im Nordwesten von Spitzbergen einige wenige Hartgesottene auf einer Walfangstation. Doch richtig bekannt ist Virgohamna durch Salomon August Andrée, der von hier aus zu seiner berühmten, tragisch gescheiterten Ballonfahrt zum Nordpol aufbrach. Im Jahr 1896 richtete der Schwede in Virgohamna seine Basis ein und brach ein Jahr später mit zwei Kameraden zu einer Reise auf, von der sie nie zurückkamen.

Bei Ihrem Aufenthalt können Sie eine Ansammlung von Brettern, verrosteten Kanistern, Rohren, Tonscherben und anderen Überresten sehen. Im Gedenken an die Eroberer des Pols werden die Besucher gebeten, diese historischen Überreste zu respektieren.

28.07.2020: Kreuzen zwischen Eisbergen Vorsichtig gleitet Le Boréal heute fast lautlos durch ein Meer aus Eisbergen. Einige dieser Eisgiganten ragen bis zu 60 Meter hoch aus dem geheimnisvoll dunklen Wasser – ein magischer Anblick von schneeweißen oder bläulich schillernden Blöcken, denen Sie im Zodiac zum Greifen nahe kommen. Viele Legenden und Märchen der Urvölker der Arktis nährten sich aus den vielfältigen Farben und Formen dieser von Wellen geformten Eisberge.

29.07. – 29.07.2020: Liefdefjorden & Monaco-Gletscher

29.07.2020: Texas Bar & Liefdefjorden Weder Texas noch eine Bar verbergen sich unter diesem seltsamen Namen, sondern ein höchst ungewöhnlicher Ort mitten in der Hocharktis. Die „Texas Bar“ ist eine Hütte, die früher Trappern auf der Jagd nach Polarfüchsen und Eisbären Schutz bot. Beklemmend ist der Anblick der bis heute hier stehenden Betten und Küchenutensilien, die vom entbehrungsreichen Lebe dieser Menschen zeugen.

Umso kontrastreicher zeigt sich jetzt im Sommer der Liefdefjorden, der „Fjord der Liebe“, mit einer lieblichen Landschaft aus Moos, Flechten und Blumen. Ein faszinierendes Lichtschauspiel sind die von vielen Vögeln besuchten Felsen, die je nach Sonnenstand die Farbe wechseln. Während einer kurzen Wanderung genießen Sie einen wunderschönen Blick auf den südlich gelegenen Monaco-Gletscher.

29.07.2020: Monaco-Gletscher Ganz im Nordwesten der Inselgruppe Svalbard liegt einer der schönsten und erhabensten Gletscher von Spitzbergen: der Monaco-Gletscher, benannt zu Ehren des Seefahrerfürsten Albert I. von Monaco. Wie eine undurchdringliche gezackte, bläulich schimmernde Mauer ragt er aus dem Meer, an seinem Ende brechen immer wieder riesige Eisbrocken mit noch riesigerem Getöse ins Wasser.

31.07. – 01.08.2020: Alkhornet, Pyramiden & Longyearbyen

31.07.2020: Alkhornet, Pyramiden & Nordenskiöld-Fjord Der Felsen Alkhornet am nördlichen Eingang des Isfjord ist ein Paradies für Vögel: Möwen, Lummen, Kurzschnabelgänse, Seeschwalben, Papageientaucher und Schmarotzerraubmöwen veranstalten dort einen fröhlichen Tumult! Am Fuße des Felsens grasen bisweilen Rentiere in der reich mit Gras und Moos bewachsenen Tundra und vielleicht erspähen Sie auch einige Seehunde oder Polarfüchse.

Nachmittags erreichen Sie Pyramiden. Anfang des 20. Jahrhunderts gründete eine Gruppe enthusiastischer Schweden diesen Ort am Fuße eines pyramidenförmigen Bergs, heute ist die ehemalige Bergbaustadt verwaist. Nur noch die immer mehr verwitternden Ruinen, ein Schwimmbad, Schaukeln, ein Fußballplatz und ein Kino zeugen noch davon, dass hier einmal Menschen lebten. Höchstens ein paar Rentiere leisten der Handvoll Menschen noch Gesellschaft, die den Sommer hier verbringen.

Der Nordenskiöld-Fjord im Norden Grönlands ist Arktis wie aus dem Bilderbuch. Während Le Boréal durch den Nordenskiöld-Fjord kreuzt haben Sie alle Zeit der Welt, diese stille, bizarr-schöne Landschaft auf sich wirken zu lassen.

01.08.2020: Longyearbyen Heute läuft Le Boréal wieder im Hafen von Longyearbyen ein. Nach dem Frühstück schiffen Sie sich aus und werden zum Flughafen gebracht.

Leistungen & Preise*

Inklusive • Vollpension ab dem Abendessen des ersten Tages bis zum
   Frühstück des letzten Tages
• Kapitänsempfang
• Galadinner
• Mineralwasser, Kaffee, Tee und Weine, die zu den Mahlzeiten
   während der Kreuzfahrt serviert werden
• Kaffee & Kuchen am Nachmittag
• Abendprogramm, Shows und sonstiges Entertainment an Bord
• Room-Service (ausgewählte Speisen)
• Gepäckbeförderung von der
   Anreise an Bord bis zur Abreise von Bord
• Zodiac-Ausfahrten
• internationale Lektorate an Bord
• alle Hafen- /Sicherheitsgebühren

Weitere Termine

Weitere Expeditionstermine 02.06. – 09.06.2019
09.06. – 16.06.2019
02.07. – 09.07.2019
28.05. – 04.06.2020
04.06. – 11.06.2020
27.06. – 04.07.2020
11.07. – 18.07.2020
18.07. – 25.07.2020

Reise anfragen