Playa VIK

Eine bewohnbare Skulptur

Warum sollte man sich mit dem Gewöhnlichen zufrieden geben, wo man doch am Trend-Hotspot José Ignacio ist? Diese Fragen haben sich Alex und Carrie Vik vielleicht gestellt, als sie das Designhotel Playa VIK ins Leben riefen. Das Design: zwischen abgehoben und futuristisch. Das Wohngefühl: soll trotzdem wie im Strandhäuschen eines Freundes sein. Und als sie dieses Konzept weiterdachten, kam die Idee. Mal angenommen dieser Freund ist ein Architekturgott und Kunstliebhaber. Es wäre nur logisch, dass ein solcher Freund die Küste José Ignacios in Uruguay als sein Feriendomizil erwählt.

Abendstimmung im Playa VIK

Das Motto im Playa VIK heißt Sculpture

Die Playa VIK ist eines dieser seltenen Hotels, die einen stringenten Leitfaden verfolgen: “Sculpture” im Falle von Playa VIK. Ein Zentrales Gebäude und modernistische Monument aus Titan und Glas, in dem man auf eine überraschende Kunstsammlung mit einem Meisterwerk von Anselm Kiefer oder einer Installation von Pablo Atchugarry, der in diesen Hemisphären etwa in Kiefers Liga spielt. Die vier Master Suiten sind allesamt mit kostbaren Kunstobjekten geschmückt und
befinden sich mitsamt der öffentlichen Räumlichkeiten und Speisesäle in der “Sculpture”.
Kunst an den Wänden… …und im BadDoch das war erst der Anfang von der Vision des futuristischen „Strandhäuschens“: Denn zum Playa VIK gehören auch sechs modernistische zwei- und drei-Raum Suiten, die auch etwas größere Gruppen bequem beherbergen. Die harten Stein und Beton-Elemente werden durch Kamine aufgebrochen und die riesigen Fenster verschwinden gänzlich in der Wand, so dass eine sanfte Meeresbrise durch die Räume weht. Platz- und Luxusmangel werden Sie im Playa VIK nicht befürchten müssen. Das Playa VIK kann locker mit den großen Luxusresorts mithalten und kann auch höchste Ansprüche erfüllen. Doch das „Wohnen-bei-einem-Freund“- Gefühl ist niemals in Vergessenheit geraten. Eine legere Stimmung wie sie unter Freunden herrscht, das dürfen sie im Playa VIK erwarten.

Reise anfragen