Insidertipps Neuseeland

Zwei Orte in Neuseeland, die Sie auf jeden Fall gesehen haben sollten


Willkommen im Viktorianischen zZitalterOamaru
Es ist noch gar nicht lange her, da war Oamaru nur irgendein kleines Kaff auf der Südinsel, rund eineinhalb Stunden nördlich von Dunedin. Dass sich das schmucke Städtchen heute zu einem Geheimtipp unter Liebhabern und Bohemians gewandelt hat, verdankt Oamaru seinem wunderschönen viktorianischen Viertel. Von der einstmals bedeutenden Hafenstadt sind noch viele alte Häuser erhalten, in denen sich zusehends skurrile Läden, Cafés, Ateliers und Kunsthandwerker ansiedeln.
Und: In Oamaru lässt sich wunderbar durch den ältesten öffentlichen Park Neuseelands flanieren. Jedes Jahr steigt dort an einem Wochenenden im November ein großes Fest mit viktorianischen Kostümen, um das Erbe der Stadt zu feiern.

Nicht verpassen:
• Verkostung in der New Zealand Whiskey Company, tägl. 10:30 bis 16:30 Uhr in der Harbour Street
• Sauerteigbrote aus dem Holzofen in der Harbour Street Bakery,
Di – Sa 10-16 Uhr, 4 Harbour Street
• Nachmittags zum High Tea in „Annie’s Victorian Tea Room & Store“, 1 Tees Street

Napier ist bekannt für seine Art Deco-ArchitekturNapier
Wen es während seiner Neuseeland-Rundreise nach Hawke’s Bay verschlägt, der sollte unbedingt einen Besuch in Napier einplanen. Die Stadt ist ein Muss für Art Deco-Liebhaber und eine kunsthistorische Führung gehört ebenso dazu, wie das Stöbern in interessanten Boutiquen und Antiquitätenläden in den charmanten Art Deco-Häuschen.
Das Herz Napiers an der Marine Parade und das Zentrum lassen sich perfekt zu Fuß erkunden und wer an einem Sonntag nach Napier kommt, sollte von 9:30 bis 13:00 Uhr der „Farmer’s Market“ im Hafenviertel ansehen, auf dem allerlei frische lokale Produkte aus dem Umland sowie Obst und Gemüse aus dem „Obstkorb“ der Hawke's Bay angeboten werden.

Unser Tipp für den Frühling: Ausflug zur Tölpel-Kolonie am Cape Kidnappers, einer von nur zwei Landkolonien weltweit.

Hier finden Sie beispielhafte Neuseeland Rundreisen 2015