Nafplion

999 Stufen führen auf die Palamidi-Festung. Ist der Aufstieg auch schweißtreibend, so ist der Ausblick doch atemberaubend schön. So weit das Auge reicht, erblickt man eine malerische Komposition aus türkisfarbenem Wasser, den grünen Bergen des Peloponnes und den verwinkelten Altstadtgassen von Nafplion. Dieses wird mit seinem historischen Ortskern und seinen unzähligen Tavernen, Cafés und Restaurants in regelmäßigen Abständen von den Griechen selbst zu einer der schönsten Städte des Peloponnes gekürt. Venezianer, Türken und selbst ein bayerischer Prinz haben hier mit idyllischen Plätzen, eindrucksvollen Festungen und Moscheen ihre Spuren hinterlassen.

Das Bourtzi flankiert die Hafeneinfahrt von NafplionDurch seine geographische Lage ist Nafplion zudem der ideale Ausgangspunkt für Besichtigungen bedeutender kultureller Stätten, wie Mykene, das Theater von Epidaurus oder Alt-Korinth. Das Ende eines ausgefüllten Urlaubstages genießt man aber wieder in Nafplion, entspannt in einem der zahlreichen Lokale am Wasser. Und wenn die Sonne langsam über den Bergen untergeht und die Inselfestung Bourtzi im Wasser erstrahlt, kann man das Urteil der Griechen voll und ganz nachvollziehen.