Himba - Nomaden in Rot

Alles erscheint Rot. Die Erde, die Felsen und selbst die Menschen im kargen Nordwesten Namibias scheinen die Farbe ihrer Umgebung angenommen zu haben. Hier, im Kaokoland liegt die Heimat der Himba, die noch als Hirten und Nomaden leben. Ein Besuch der Himba wirkt wie eine Zeitreise. Die einfachen Hütten sind fachmännisch aus Ästen erstellt und die Dächer mit einer dicken Lehmschicht abgedichtet. Hohe Zäune aus Ästen und Dornengestrüpp schützen den Kral und seine Bewohner vor Raubtieren. Aber nicht nur die Siedlungen, sondern auch der Anblick der Bewohner ist ein eindrucksvolles Erlebnis. Zum Schutz gegen die Sonne reiben sich die Frauen mit roter Paste aus eisenhaltigem Gesteinspulver und Vaseline ein. Ihre traditionelle Kleidung besteht aus Lendenschutz und einer Vielzahl kunstvoll gefertigter Ketten. Dicke Zöpfe, verziert mit einem Gemisch aus Erde und Ockerfarbe schmücken ihren Kopf. Freundlich und fröhlich gewährend die Himba dem Besucher einen Einblick in ihre fremdartige Welt, die eine so völlig andere Seite des modernen Namibias offenbart.