Weinregion Tasmanien

Frischer, leichter Inselwein aus einem besonderen Weinbaugebiet Australiens

Weinbau spielte auf der Insel vor der Südküste Australiens lange keine große Rolle, lediglich ein paar Weinberge bei Launceston und rund um Hobart deckten den Eigenbedarf Tasmaniens. Doch nach der großen Reblaus-Epidemie erkannten findige Winzer zu Beginn des 21. Jahrhunderts schnell, dass sich das recht kühle Klima ganz gut für einige Sorten eignet. Dem Franzosen Jean Miquet ist es zu verdanken, dass Tasmanien als Weinregion wiederentdeckt wurde und seither eine wahre Renaissance erlebt.

160 Weingüter verarbeiten gut 6.500 Tonnen Trauben von 800 Hektar Anbaufläche, ein Teil davon, allen voran jener für Schaumweine, wird allerdings in South Australia und Victoria verarbeitet. Tasmanische Weine stehen in dem Ruf, leicht, frisch und von lebendiger Säure zu sein.

Beliebt auf Tasmanien - der Wineglass Walk

Auf Tasmanien unterscheidet man meist drei Weinbaugebiete Tamar Valley


Hier werden vor allem Chardonnay, Riesling, Sauvignon Blanc, Pinot Noir, Cabernet Sauvignon und Merlot angebaut. Durch dieses renommierte Anbaugebiet führt die Tamar Valley Wine Route, die 32 Weingüter in bequemem Abstand zueinander verbindet.

Northern Tasmania
Mit Klimabedingungen wie in der französischen Champagne gedeihen dort Chardonnay, Pinot Noir, Cabernet Sauvignon, Riesling und Sauvignon Blanc.

Southern Tasmania
Im recht kühlen Klima rund um Hobart gedeihen vor allem Pinot Noir und Chardonnay, allerdings auch Cabernet Sauvignon, Grauburgunder, Merlot, Sauvignon Blanc und Spätburgunder.

Unser Hoteltipp für Ihre Gourmetreise nach Tasmanien ist die Saffire Lodge.