Golfspielen in der Südsee

Sie sind noch nie auf den Gedanken gekommen, Ihr Golfgepäck mit in die Südsee zu nehmen? Damit sind Sie vielleicht nicht alleine. Wer Golf eher als entspannenden Freizeitausgleich betrachtet und nicht ununterbrochen den Profisport im Auge hat, wird von den Fiji Golf Classics, Shangri-La’s Fijian Resort Pro-AM oder dem BMW International Charity Pro-AM vielleicht nur am Rande mitbekommen. Diese internationalen Turniere sind allerdings schon der Wink, dass Sportler vor allem auf den großen Fidschiinseln nicht nur Palmenstrände finden.

Ruhe zum Üben
Der Natadola Championship Golf Course auf Viti Levu ist so ein Highlight, das sportlichen Anspruch mit fantastischer Atmosphäre vereint. Von 15 der 18 Löcher überblicken die Spieler Korallenriffe und Puderzuckerstrände wie gemalt. Besonders schön ist, dass hier auf den Inseln der Freundlichkeit auch an Einsteiger gedacht wurde! Wer den Ball noch etwas unsicher über das Grün manövriert, braucht sich vom Wort „Championship“ nicht einschüchtern lassen. Private Übungs-Tees bieten hier die nötige Ruhe und Abgeschiedenheit, um Routine zu entwickeln.

Green auf Laucala IslandEiner der außergewöhnlichsten Plätze der Welt
In einer ganz eigenen Liga spielt der Golfplatz der Privatinsel Laucala Island. Besitzer Dietrich Mateschitz, Mitbegründer von Red Bull, gab den unmissverständlichen Auftrag, den „schönsten Golfplatz der Welt“ zu bauen. Der namhafte Spezialist für naturnahe Luxus-Plätze, David McLay Kidd, wurde mit der heiklen Aufgabe betraut, das Dickicht schlingpflanzenüberwucherter Palmen und Brotfruchtbäume in einen Golfplatz der Superlative zu verwandeln. Mit der Auflage möglichst sensibel und schonend mit der Natur umzugehen. Rund 15.000 umgepflanzte „Yum Yum Trees“ und unliebsame Überraschungen später, sind die anfangs völlig theoretischen Par 72 und 6.438 Meter Länge fertig. Ein Platz, dessen besonderer Thrill in der Unmittelbarkeit im Umgang mit Meer, Wetlands, Felsen und Dschungel liegt.