Designhotels im Oman

Wie aus Aladins Wunderlampe

Klischees aus 1001 Nacht plus Moderne ist gleich: Designhotel in Oman. Eine recht einfache Gleichung für recht aufwändige Hotels, in denen märchenhafte Leichtigkeit und Purismus Hand in Hand gehen. Die oft üppige orientalische Bauweise wird gerne auf ein Minimum reduziert, ihr Kern jedoch in Bögen, Säulen, Durchsichten und Blickachsen aufgegriffen. Aber das kann ja jeder und die Idee, mit klaren Formen und streng geometrischen Strukturen ein Design-Resort zu schaffen, ist nicht neu. Neu – oder vielleicht einfach anders – ist die Art und Weise, wie die traditionsbewussten Omanis es umsetzten.

Oft ist weniger mehrKeiner weiß besser als sie selbst, dass es in einem Land, in dem die Sommertemperaturen schon mal an der 40 Grad Celsius-Marke kratzen, nur eine Farbe geben kann: Weiß. Und auf der Basis dieser „Un-Farbe“ wachsen Gebäudekomplexe empor, die schon optisch für Erfrischung sorgen. Betrachtet man schlanke Palmen, die von weißen Säulen flankiert einen schattigen Innenhof umkränzen, in dessen Mitte ein Brunnen gurgelt, liegt die gefühlte Temperatur weit unter der Tatsächlichen. Designhotels machen sich gerne diese kühle Atmosphäre zunutze, um Ruhe und Ausgewogenheit in das Konzept zu bringen. Die Schlichtheit der Form und Farbe erfüllt das Areal mit jener puren Eleganz, die typisch für den arabischen Stil ist und die, auf die Spitze der Reduktion getrieben, kennzeichnend für Designhotels in Oman sein können.