Chianti und der schwarze Hahn

Der rubinrote Chianti galt lange Zeit als Synonym für italienischen Wein, der in den Hügeln der Toskana bereits seit Ende des Mittelalters floss. In bauchigen, strohumflochtenen Flaschen durfte er bei keinem italienischem Essen fehlen. Der heutige Chianti Classico hat mit diesem Wein wenig gemein. Im Wesentlichen aus der Sangiovese-Traube gekeltert, unterliegt er den strengen Vorschriften des berühmten Prüfsigels „gallo Nero“, der schwarze Hahn der als Garant für Qualität auf allen Flaschenhälsen zu finden ist. Zudem darf der Chianti Classico nur im traditionellen Chianti-Gebiet zwischen Florenz und Siena angebaut werden. Genau festgelegte Gemeindegrenzen bestimmten hier die Lage eines der berühmtesten Weinanbaugebiete der Welt.
Das Chianti Classico gilt aber auch als eines der bekanntesten und schönsten Teile der Toskana. Wenn Sie Weinliebhaber und Schöngeist sind, werden Sie sicher begeistert sein. Auch von den geschmackvollen Luxushotels in der Toskana, die dem Flair der Chianti-Weingüter mehr als gerecht werden.

Typisch Chianti - Castello del NeroAuch zahlreiche Künstler haben diese Landschaft mit den malerischen Herrschaftssitzen in ihren Werken verewigt. Stimmungsvolle Weindörfer mit pittoresken Kirchen und verwinkelten Gässchen bieten einen traumhaften Kontrapunkt zu endlosen Weinbergen, malerischen Olivenhaine und tiefgrünen Zypressen. Darüber hinaus locken ausgedehnte Weinverkostungen und die köstlichen Schätze der toskanischen Küche.