Ruta 40 - Argentinien

15 Tage auf der Straße der Naturwunder

Die Ruta Nacional 40 ist die längste Nationalstraße Argentiniens und gleichzeitig eine der längsten Fernstraßen der Welt. Sie durchquert den gesamten Westen Argentiniens von Süd nach Nord.

Einige Höhepunkte dieser Argentinien-Rundreis:

• die höchste Hauptverkehrsstraße der Welt
• zu Gast in der Bodega Colomé, dem höchstgelegenen Weingut der Welt
• Valle de la Luna (Mondtal) und die Talampaya-Schlucht
• Mendoza, die Winzerhauptstadt Argentiniens
• UNESCO-Naturdenkmal Puente del Inca

Tag 1: Buenos Aires – Purmamarca

Tag 1: Buenos Aires - Purmamarca (Strecke ca. 65 km) Ihre Reise beginnt mit einem ca. 2,5-stündigen Flug von Buenos Aires in den hohen Norden Argentiniens, nach San Salvador de Jujuy. Nach der Ankunft in Jujuy Airport übernehmen Sie ihren gebuchten Mietwagen.

Die erste Etappe führt Sie nach Purmamarca, der Verbindung zwischen der Quebrada de Humahuaca-Schlucht und der legendären Nationalstraße 40. Außerdem liegt hier der Einstieg zum Jama-Pass, der Verbindung nach Chile und zur Panamericana, die nach Bolivien führt.

Mögliche Besichtigungen unterwegs:

• die Dörfer Maimará, Tilcara, Humahuaca
• Salinas Grandes – die großen Salzwüsten
• Cerro de los Siete Colores – der Siebenfarben-Felsen
• Paseo de los Colorados

1 Übernachtung Hotel La Comarca inkl Frühstück

Tag 2: Calchaqui Tal

Die höchste Hauptverkehrsstraße der Welt (Strecke ca. 210 km) Das wahre Abenteuer beginnt in 3.800 Metern Höhe. In Kurven ohne Ende schraubt sich die schmale Schotterpiste aus dem verschlafenen Nest San Antonio de los Cobres aufwärts. Die einzigen Farbtupfer in dieser Kulisse setzt das leuchtend gelbe Ichu-Gras. Bei 4.895 Metern ist die Passhöhe des Abre del Acay erreicht, und ein schlichtes Hinweisschild markiert die höchste Hauptverkehrsstraße der Welt. Hier ist der Anden-Kondor zu Hause, der auf bis zu drei Meter breiten Schwingen durch die dünne Luft gleitet.

Auf den nächsten 50 Kilometern geht es permanent abwärts. Nicht nur wegen der teilweise Schwindel erregenden Straße, sondern auch der Schönheit der Landschaft zuliebe sollte man sich Zeit nehmen.
Sie wohnen in der Bodega Colomè, dem höchst gelegene Weingut der Welt.

2 Übernachtungen Bodega Colomé, mit Frühstück

Tag 3 – 4: Bodega & Cafayate

Tag 3: Bodega Colomé Sie haben Gelegenheit, sich zu akklimatisieren und auszuruhen! Auch ein Ausflug in die Weinberge der Umgebung ist sehr reizvoll.

Tag 4: Fahrt nach Cafayate (Strecke ca. 90 km) Die Ruta 40 zieht sich weiter südwärts durch Dörfer, in denen die Zeit stillzustehen scheint, vorbei an grünen Oasen. Dann tauchen die unendlich scheinenden Rebflächen im sonnendurchglühten Tal des Winzerorts Cafayate auf

Hier liegt das Patios de Cafayate Hotel & Spa inmitten von Weingärten der Bodega El Esteco, mit herrlichen Panoramablick auf das Tal. Im ersten Wine-Spa der Welt werden hier spezielle Behandlungen auf Weinbasis angeboten.

3 Übernachtungen Patios de Cafyate Hotel & Spa mit Frühstück

Tag 5 – 8: Cafayate – Belén

Tag 5 – 6: Patios de Cafayate Sie haben Gelegenheit für Ausflüge in das Umland und zum Genuss des herrlichen Hotels. Eine der formenreichsten Buntsandstein-Schluchten des Landes liegt in unmittelbarer Nähe zu Cafayate, die "Quebrada del Rio de las Conchas" (Muscheltal). Deren bizarre Erosionsformen sind von unglaublicher Schönheit und kommen besonders in der Abenddämmerung in aller Pracht zur Geltung.

Tag 7: Fahrt nach Belén (Strecke ca. 300 km) Weiter geht es auf der Ruta 40 nach Süden. Die heutige Etappe führt uns durch die Orte Tolombon, Colalao del Valle, Santa Maria, Punta de Balasto, Hualfin und San Fernando bis nach Belén. Hotel Belen:

1 Übernachtung inkl. Frühstück

Tag 8: Villa Union (Strecke ca. 320 km) Die heutige Fahrt führt uns nach Villa Union, dem Ausgangspunkt für Erkundungen in den nächsten Tagen.
Das Hotel Pircas Negras am Ortsrand von Villa Union ist der ideale Ausgangspunkt für Erkundung der Nationalparks von Talampaya und Valle de la Luna.

3 Überachtungen Villa Union mit Frühstück

Tag 9 – 11: Mondtal, Talampaya Park & San Juan

Tag 9: Das Mondtal (Fahrstrecke ca. 60 km) Zwei weitere Naturwunder liegen an der Ruta 40: das Valle de la Luna (Mondtal) und die Talampaya-Schlucht. Argentiniens Mondtal bildet die größte Schatzkammer, wenn es um die Rekonstruktion der Erdgeschichte geht. Im Laufe von über 200 Millionen Jahren hat die Natur hier einzigartige Gebilde geschaffen, denen man so gefällige Deutungen wie "Sphinx", "U-Boot" oder "Verlassene Kirche" zugeordnet hat. Das Mondtal ist von Villa Union sehr gut auf einem Tagesausflug zu erkunden. Entfernung ca. 60 km.

Tag 10: Der Talampaya Park (Strecke ca. 35 km) Der "Parque Provincial Talampaya" ist ein gut 30 Kilometer langes Schluchtensystem aus kuriosen Sandsteinformationen. 130 Meter hoch ragen, antiken Säulen gleich, rote Wände und Gebilde in den stahlblauen Himmel. Felsmalereien, deren Ursprung bis heute nicht zu klären ist, zeigen Schlangen, Lamas und einen sechszehigen Fuß.

Tag: 11 Fahrt nach San Juan (Strecke ca. 280 km) Die traumhafte Panoramafahrt führt uns weiter nach Süden in die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. In der sonnigen Stadt San Juan fühlt man sich oft an ein Wüstenklima erinnert. Schuld daran ist "El Zonda", der heiße, trockene Westwind. Er durchfegt hier oft mit mehr als 100 Stundenkilometern das Land.

1 Übernachtung Howard Johnson Resort inkl. Frühstück

Tag 12: Weinregion Mendoza

Fahrt in die Winzermetropole (Strecke ca. 160 km) Die letzte Etappe führt Sie nach Mendoza, der Winzerhauptstadt Argentiniens und heimlichen "Gartenstadt". Überall grünt und blüht es in herrlichen Parkanlagen, entlang der Flanierzonen und auf den Plätzen. Die Cavas Wine Lodge im kolonialen Stil begrüßt ihtre Gäste am Fuße der Anden mit mediterranem Flair. Und mit mehr als 400 ausgezeichneten Weinen im Keller.

3 Übernachtungen Cavas Wine Lodge mit Frühstück.

Tag 13 – 15: Inkabrücke & Flug nach Buenos Aires

Tag 13: Tagesausflug zur Inkabrücke In Mendoza kreuzt sich die legendäre Ruta 40 mit der Fernstraße Nr. 7, die von Buenos Aires bis nach Santiago de Chile führt. Die gut ausgebaute Straße windet sich entlang des Rio Mendoza durch eine breite Schlucht, deren Farbenspiel an ein Kaleidoskop erinnert: rote, gelbe, kupfergrüne und schwarze Felswände. 2.720 Meter hoch liegt das von der UNESCO geschützte Naturdenkmal "Puente del Inca". Die 21 Meter breite Naturbrücke wurde einst von den Inkas auf ihrem Weg nach Cuzco genutzt.

Tag 14: Mendoza Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Besuchen Sie die Weinberge oder die schmucke Stadt Mendoza.

Tag 15: Rückflug nach Buenos Aires Fahrt zum Flughafen von Mendoza und Rückgabe Ihres Mietwagens

Reise anfragen